Home / Blog / All / Raw Food Recipes / Kuhbonbons

Kuhbonbons

Roh-Vegane Kuhbonbons, die an die Kindheit erinnern.

Diese roh-veganen Muh-muh Toffees Fudges sind eine gesündere* und selbstgemachte Version der originalen Sahne Muh-Muhs Toffees, auch als Kuhbonbons bekannt, aber leckerer. Mit diesem Rezept kannst du die veganen Muh-Muhs Toffees/Kuhbonbons einfach selber machen!

vegane Muh-Muh Toffees


Kuhbonbons | vegane rohkost Muh Muhs

Published:
dates, deseeded 2 cups 150 g 200 ml figs 1 cup 0,50 100 g 100 ml almond butter 1/2 cups 50 g 50 ml 2,5 el + etwas sesame seeds 1/2 cups 50 g 50 ml 2,5 el + etwas
      Blender, Silikonförmchen für Pralinen    

150 g
Medjool-Datteln, entsteint
2 ½ EL
2 ½ EL
Alle Zutaten im Blender pürieren oder in der Küchenmaschine klein häckseln bis alle Zutaten sehr fein zerkleinert sind. In eine Form pressen und 2 Stunden kalt stellen. Danach in kleine Vierecke schneiden. Ich verwende eine Silikonformen um die Trüffel gleich die passende Form zu bringen.
Tipp: Beim Blenden die Masse nicht zu heiß werden lassen, vor allem wenn du einen leistungsstarken Blender verwendest.

Teile diesen Post mit Freunden! Was dir gefällt, wird allen gefallen!




vegane Muh-Muh Toffees

Selbstgemachte Muh-muh Toffee/Kuhbonbons sind:

  • vegan
  • rohkost
  • bio
  • einfach
  • gesund*
  • schnell gemacht
  • günstig
  • aus 4 einfachen Zutaten
  • schmecken jedem
  • gutes Geschenk

Woraus bestehen gekaufte Muh-muh Toffee / Kuhbonbons

Es gibt im Verkauf die Standardsorte der Muh-muh Toffee/Kuhbonbons, eine Biosorte und eine vegane Sorte der Muh-muh Toffee/Kuhbonbons.

Die vegane Sorte heißt Kuhbonbon Vegan Caramel. In dieser vegane Sorte der Muh-muh Toffee/Kuhbonbons ist enthalten:

Glukosesirup, unraffinierter Rohrzucker, Kakaobutter, Erbsen-Protein, Dextrose, Kokosmilchpulver, Bio Maltodextrin, Akazienfaser, Emulgator: Sonnenblumenlecithine, Maisstärke, Salz und Aroma.

vegane Muh-Muh Toffees

Es ist nichts schlimmes drin, aber viel unnötiges. Wenn ich meine Pralinen selbst aus vollwertigen, bio Zutaten machen kann, die ich auch so schon essen würde, warum Maisstärke, Akazienfasern und Glukosesirup essen?

Die Bio-Kuhbonbons enthalten: Bio Rohrzucker, Bio Reissirup, Bio Vollmilchpulver, Bio Kokosblütenzucker, Bio Butter , Salz, natürliches Aromen.

Ich finde es natürlich toll dass bio Zutaten verwendet werden, aber Tierprodukte esse ich aus ethischen und gesundheitlichen Gesichtspunkten nicht. Warum Milch und Butter in die Pralinen tun, wenn Mandelmus und Tahini viel besser schmecken und tierleidfrei sind.



Günstiger als gekaufte

Ich habe mir die Arbeit gemacht und die Preise für die Kuhbon Bons verglichen. Für mich spielt es keine rolle, da ich immer rohe und bio Zutaten kaufe und weiche nicht auf konventionelle aus. Wenn etwas zu teuer ist, versuche ich die Zutat durch eine andere Biozutat zu ersetzen oder mache das Rezept nicht.

kov./1 kgbio & roh/1 kgRezeptkov.bio & roh
Datteln8,99€17,98€150 g1,35€2,70€
Feigen7,99€14,49€100 g0,80€1,45€
Mandelm.19,99€35,91€37,5 g 0,75€1,35€
Tahini9,59€15,91€37,5 g0,36€0,60€
BonbonsRezept325 g3,26€6,09€
Bonbons100 g  1,00€1,87€

Dennoch war es sehr interessant zu sehen, wie teuer eigentlich konventionelle Produkte sind. Die Hersteller haben Zugang zu Rohstoffen aus dem Großhandel und dennoch ist es nicht viel teurer Kuhbonbons aus besseren Zutaten selber zu machen. Unglaublich! Es lohnt sich total.

Ich habe erst einmal geggoglet was man für die Ausgangszutaten ausgeben müsste. Die Preise sind in den Shops pro kg oder pro 100 g angegeben.

Ich habe sowohl nach dem billigsten Preis für konventionelle Zutaten, als auch für die Preise für bio und Rohkostqualität geschaut, die ich gerade zahlen müsste, wenn ich die Zutat bestellen würde.

Vor allem konventionelle Zutaten findet man im Discounter oft noch billiger online, oder im Großhandel wie der Metro. Ich will damit keine Werbung für konventionelle Produkte machen, sondern aufzeigen, dass man konventionelle Fertigprodukte, wenn man diese kauft, günstig nachmachen kann aus viel besseren Zutaten*.

Also, hier sind in der 2. Spalte die Preise für konventionelle Datteln, Feigen, Mandelmus und Tahini pro kg wenn man zwischen 200-500 g kaufen würde, also übliche Packungsgröße.

In der 3. Spalte sind Preise für Biozutaten in Rohkostqualität. Datteln, Feigen, Mandelmus und Tahini Preise pro kg wenn man zwischen 200-500 g kaufen würde, also auch hier übliche Packungsgröße.

Dann habe ich berechnet was mein Rezept kosten würde und berücksichtigt, wie viel man von der jeweiligen Zutat verwenden würde. Die Ergebnisse könnt ihr in der vorletzten und letzten Spalte sehen.

Die beiden Untersten Zeilen zeigen die Gesamtpreise auf. Die vorletzte für den Rezeptgesamtpreis für die konventionelle Variante und die bio-roh Variante.

Würde man mein Rezept konventionell machen, müsste man dafür 3,26 € ausgeben, würde man es bio und roh machen, würde man dafür 6,09 € ausgeben.

In der letzten Zeile noch die Preise pro 100 g für den Vergleich, den wir gleich noch mit den gekauften Kuhbonbons anstellen werden. 100 g von den selbstgemachten konventionellen Kuhbonbons würden 1€ kosten, 100 g von den selbstgemachten rohen-bio Kuhbonbons würden 1,87 € kosten.

Preise für das fertige Produkt

Ich habe online gegoogelt was gekaufte Muh Muhs Toffee Kuhbonbons kosten. Es gibt ja verschiedene Arten die unterschiedlich teuer sind. Gekaufte Bio Kuhbonbons kosten 3,24€ pro 100 g, wenn man eine normale Packung kauft. Kauft man vegane Kuhbonbons, muss man 1,47 € dafür zahlen. Wenn man klassische Kuh Bonbons in einer Packung mit 1000g kauft, muss man 0,70 € dafür bezahlen. Kauft man die klassischen Kuhbonbons in einer normalen Packung, zahlt man 1 € pro 100 g.

ArtPreise/100g
selbstgemacht  konv. Kuhbonbons1,00 €
selbstgemacht  bio & roh Kuhbonbons1,87 €
gekaufte bio Kuhbonbons3,24 €
gekaufte vegan Kuhbonbons1,47 €
gekaufte Classic Kuhbonbons konv. 1000g Großpackung0,70 €
gekaufte Classic Kuhbonbons konv. 200g Packung1,00 €

Ich finde es erstaunlich, dass die selbst gemachten konventionellen Kuhbonbons aus guten Zutaten genauso viel kosten wie die klassischen gekauften in einer normalen Packung: 1€ pro 100 g. Es lohnt sich total eigene Kuhbonbons zu machen und man wird dadurch nicht einmal arm, weil die ja Preise gleich sind.

Wenn ich meine Variante, die ich für mich mache, also die selbstgemachte aus biologischen und rohen Zutaten anschaue, die 1,87 € pro 100 g kostet, dann ist diese immer noch günstiger als die gekauften bio Kuhbonbons, die mit Tierleid hergestellt sind. Meine selbstgemachten rohen und bio Kuhbonbons sind außerdem nur unwesentlich teurer als gekaufte vegane Bonbons, die nicht einmal bio sind.

Auf den ersten Blick scheinen die klassischen gekauften konventionellen Kuhbonbons in einer Großpackung sehr günstig zu sein, also günstiger als die selbst gemachten konventionellen. Wichtig dabei ist aber zu beachten, dass man eigentlich im Regelfall nicht so eine große Packung kaufe würde. Diese gibt’s auch nicht überall, d.h. diesen Preis würde man so gut wie nie bekommen.

Und natürlich sind auch diese klassischen günstigen gekauften Kuhbonbons mit Tierleid hergestellt und ohne der Verwendung von Bio-Zutaten. Man würde unwesentlich weniger bis genausoviel für eine schlechtere Qualität und Tierleid bezahlen im Vergleich zu selbstgemachten Kuhbonbons. Also mir fällt die Entscheidung hier echt nicht schwer.

Ist es nicht viel Aufwand Kuhbonbons selber zu machen?

Manche Pralinen, vor allem die aus Schokolade, können lange dauern, weil man die Schokolade schmelzen und rühren muss. Hier fallen einige Schritte weg, da wir keine Schokolade verwenden werden.

Ich finde, dass es sich bei diesem Rezept um die einfachsten Bonbons handelt, die man überhaupt zubereiten kann. Also ist es überhaupt kein großer Aufwand diese selber zu machen.



Wieso selbstgemachte vegane Kuhbonbons besser schmecken* als gekaufte?

Selbst gemachte Pralinen, auch diese Kuh Bonbons, schmecken besonders gut und sogar noch besser als gekaufte, weil diese aus tollen Zutaten bestehen, die an sich schon sehr lecker sind und keine weiteren Geschmacksverstärker oder Aromen brauchen. Auch die Konsistenz ist sehr lecker ähnlich wie bei den gekauften:

Wieso selbstgemachte vegane Kuhbonbons gesünder* sind als gekaufte?

Bessere Zutaten machen den Geschmack aus. Gekaufte bestehen hauptsächlich aus Zucker und Milchpulver, die an sich relativ geschmacklos sind, der Geschmack kommt durch Aromen, die nicht immer viel zu bieten haben. Also man versucht durch die Zusätze eine geschmacklose Basis aufzupeppen.

Natürlich ist Geschmack auch Gewöhnungssache. Wenn man nur gekaufte Bonbons seit der Kindheit gegessen hat und seinen Geschmacksgeschmacksknospen keine Möglichkeit gegeben hat sich an natürliche Geschmäcker von vollwertigen Früchten und Nüssen zu gewöhnen, dann schmecken einem die gekauften Kuhbonbons sicherlich besser. Sagen wir gewohnter.

Wenn man sich aber langsam an die echten Geschmäcker gewöhnt und lange gesunde vollwertige Lebensmittel zu sich nimmt, werden einem natürliche Lebensmittel viel besser schmecken und auch Bonbons, die aus natürlichen Zutaten hergestellt sind findet man dann viel leckerer.



Probleme mit dem Rezept schnell lösen

Sind dir die selbst gemachten Kuhbonbons nicht gelungen, obwohl du das Rezept befolgt hast? Hier sind einige Tipps, wie dir dein nächster Versuch besser gelingt.

Die Kuhbonbons werden nicht fest

Hast du die Datteln oder die Feigen vielleicht eingeweicht? Das sollte man für dieses Rezept nicht machen. Wichtig ist es, saftige Medjool-Daten und nicht zu harte Feigen zu verwenden, aber in Wasser einweichen sollte man diese dennoch nicht.

Im Gefrierfach werden die Kuhbonbons auf jeden Fall fest, diese sollte man dann nach dem herausnehmen schnell verzieren.

Die Kuhbonbons sind zu hart

Wenn die Bonbons viel zu hart sind, dann waren die Datteln oder die Feigen zu hart, in diesem Fall würde ich das nächste Mal weichere Datteln und Feigen verwenden, oder etwas mehr Mandelmus nehmen.

Die Kuhbonbons sind nicht homogen

Je nach Küchenmaschine oder Blender, den man verwendet, kann es sein, dass man die Feigen und Datteln nicht richtig zerkleinert bekommt. Falls du eine Mini-Küchenmaschine hast, verwende lieber diese das nächste Mal.

Die Kuhbonbons sind nicht süß genug

Es kann daran liegen, dass die Datteln und die Feigen nicht süß genug sind. Probiere diese immer bevor du die Pralinen herstellst, da wir keinen zusätzlichen Zucker verwenden, müssen die Früchte schon an sich süß sein.

Du kannst das nächste Mal die Feigen einfach durch Datteln ersetzen. Datteln schmecken in der Regel den meisten besser als Feigen und sind auch süßer.

Die Kuhbonbons sind zu sauer

Feigen schmecken manchmal leider sauer, das muss man vor der Zubereitung schon herausfinden, damit man keine sauren Kuhbonbons herstellt. Verwende das nächste Mal eine andere Sorte oder frischere Feigen.

Die Kuhbonbons haben einen komischen Beigeschmack

Manche mögen den Geschmack von Feigen in süßen Speisen nicht so. Auch Tahini kann manchmal einen komischen Beigeschmack haben. Probier alle Zutaten vor dem zubereiten und wenn dir eine Zutat an sich schon nicht schmeckt, wird diese deine fertigen Kuhbonbons verderben.

Die Kuhbonbons haben komische Stückchen drin

Die Stückchen können von den Feigen-Kernen, aber auch aus dem Tahini und dem Mandelmus kommen. In den seltenen Fällen kann es auch passieren, dass man den Dattelkern vergisst rauszunehmen.

Du kannst die Kerne/das Innere der Feigen vorher entfernen. Beim Kauf von Mandelmus und Tahini achte darauf, dass es sich um weißes Mandelmus und auch weißes Tahini handelt.

Braunes Mandelmus aus ungeschälten Mandeln und auch braunes Tahini eignen sich nicht für das Rezept.

Die Kuhbonbons sind zu bitter

Tahini schmeckt manchmal leider bitter, das schmeckt man aber sehr einfach heraus, wenn man es vor der Zubereitung probiert. Wenn dein Tahini bitter schmeckt ,dann verwende es auf keinen Fall für diese Kuhbonbons und ersetze Tahini mit der gleichen Menge an Mandelmus.

Die Kuhbonbons schmecken insgesamt irgendwie nicht

Wenn alle Zutaten an sich perfekt waren, du hast diese probiert und die haben dir geschmeckt, aber die Kuhbonbons dir immer noch nicht schmecken, kann es einfach sein, dass du dich sehr an die alten Kuhbonbons orientierst und genau diesen Geschmack willst. Diesen kann man aber leider nicht 100% nachahmen.

Ein wichtiger Grund kann auch sein, dass deine selbst gemachten Kuhbonbons einfach nicht süß genug geworden sind.

Du kannst das nächste Mal die Feigen einfach durch Datteln ersetzen. Datteln schmecken in der Regel den meisten besser als Feigen und sind auch süßer.

Die Bonbons kleben an den Händen

Die Masse klebt nach dem Herstellen leider etwas an den Händen, du kannst einen Spachtel oder einen Löffel verwenden, um die Masse in die Förmchen zu bekommen. Alternativ könntest du versuchen, die Maße nicht zu heiß werden zu lassen, indem du der Küchenmaschine zwischendurch immer eine Pause gönnst. Auch kannst du die Masse etwas auskühlen lassen bevor du diese in die Förmchen fühlst. Bei Raumtemperatur oder kurz im Kühlschrank.

Ich bin mit dem Rezept unglücklich

Es passiert mir auch immer wieder mal, dass ich nach dem Zubereiten das Gefühl habe, dass das Rezept mehr Aufwand war, als es für das Ergebnis gerechtfertigt ist.

Manchmal liegt es einfach an der Übung, manchmal ist das Rezept einfach nichts für einen und man sollte weiter schauen nach einem besseren Rezept.

Ich bin mir sicher, du findest hier auf dem Blog ein anderes Rezept, dass dir besser schmeckt.

vegane Muh-Muh Toffees


Newsletter: Das Beste nie verpassen!

Bald kommen diese Rezepte kostenlos per eMail zu dir. Trag dich ein!

Hat geklappt!


Hol dir meine neuesten Bücher

aufstrich rohkost rezept buch
aufstrich rohkost rezept buch


rawismyreligion dr. ina melny

Willkommen auf Rawismyreligion

Ich bin Ina. Ich freue mich sehr, dass ihr du hier bist. Ich schreibe über Themen, die mir am Herzen liegen und würde auch sehr gern wissen, was dich bewegt. Schreib mir einen Kommentar unter dem Post, der dir gefällt.

Sag was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.