Home / Beauty Talk and Tips / Lange Haare

Lange Haare

verlosung vegan 100percent pureEs gelten meine Teilnahmebedingungen

Ich werde oft gefragt nach Tipps für lange Haare und ich habe wirklich welche



Haarpflege

Haarpflege ist die Basis für das Wohlfühlen. Wenn sich die Haare schön anfühlen, leicht pflegen und stylen lassen, gut aussehen wirst du motivierter sein sie länger wachsen zu lassen.
Ein gutes Shampoo und eine gute Spülung sind lebenswichtig.

Ich habe über die vielen Jahre viele Produkte ausprobiert, in den letzten 12 Jahren nur Naturkosmetik und da habe ich einen enormen Sprung gesehen. Die Haare sind viel gesünder und leichter zu pflegen seit ich sie nicht mit Silikonen und anderen Chemikalien belaste.

Meine Lieblingsprodukte für die Haarpflege

Spülung

Shampoo

Glätteisen

Schneiden

Schneiden ist das Todesurteil für lange Haare. Nein, die wachsen dadurch nicht schneller, glaub dass bitte nicht. Nach dem Schneiden sehen die spitzen genau 4 Tage gesund aus, danach sind die wieder genauso wie vorher. Beim Frisör bekommt man immer zu viel abgeschnitten, wenn du wirklich die Haare lang haben willst, investier das Geld dass du beim nächsten Frisörbesuch ausgeben wolltest in eine supergute Haarschere. Diese ist jetzt dein Frisör.
Du kannst die Spitzen bzw. den Spliss abschneiden und dabei die Haarlänge beibehalten. Schau dir dazu das Video an.

Styling

Für das Styling verwende ich zunehmend weniger Produkte und mehr Tools. Mit einer guten Haarbürste und Glätteisen sind meine Haare ohne jegliche Produkte den ganzen Tag glatt und 2-3 Tage später auch noch. Mit Thermowicklern halten die Locken 8 Stunden ohne Festiger. Wenn ich Stylingprodukte verwende, muss ich meine Haare täglich waschen, weil die sonst zu beschwert und unförmig sind. Häufiges Waschen trocknet meine Haare extrem aus und macht mir auch keinen Spaß.

Haarbürste

Lockenwickler

Kocher

zum Erwärmen der Lockenwickler

Färben

Färben war wahrscheinlich das aufwändigste und schädlichste Ritual, das ich meinen Haaren früher zugemutet habe. Ich habe es nicht hinterfragt, meine Mutter hat es schließlich auch gemacht, nur bei meinen langen Haaren war es eine Katastrophe. Als ich auf natürliches Haarefärben aus Henna umgestiegen bin, war sofort eine deutliche Verbesserung der Haarstruktur sichtbar. Es war dennoch recht aufwändig. Mittlerweile verzichte ich komplett aufs Färben, halte mir aber die Option mit Henna für später offen.

Haar Stories

Der graue Haare Schock

Ich bin erst 23 und sitze beim Frisör meines Bruders. Der Frisör schneidet meinem Bruder die Haare. Bei diesem dichten Haar braucht es einen wahren Meister. Ich bin auch gleich dran, die Frau den Frisör schneidet meine Haare. Ich bin superstolz auf mich, seit 5 Jahren habe ich meine Haare schon nicht mehr chemisch gefärbt und sie sehen zum ersten Mal gut aus. Stolz erzähle ich es der Frau, die mit ihren Händen durch meine Haare fährt, vom Wundermittel Henna. „Aber das deckt doch die grauen Haare nicht ab“, sagt sie. „Brauche ich das denn“, frage ich? „Ja, sie haben einige graue Haare“. Und sie hat recht, zum ersten Mal sehe ich sie und was ich sehe gefällt mir nicht. Ich befürchte Schlimmes, in spätesten 2-3 Jahren werden es richtig viele werden, glaubte ich. Zum Glück war dem nicht so. Nach 7 Jahren, mit guter Ernährung, sind fast alle grauen Haare weg, als wären sie nicht da gewesen.

Ich habe eine Schere

Wäre ich auf dem Weg zum Frisör, hätte ich mich mental drauf vorbereitet zu sagen so was wie „Nein“, „Schere weg“, „Nicht mehr als 5 mm“, aber ich bin nur auf dem Weg zu einer Stylistin, die mir ein paar Tipps zum Schminken verraten soll. Nach 2 Stunden spielen mit Lidschatten, Mascaras, Wimperzange und Lippenstiften habe ich vertrauen gefasst und ahne nichts Böses, wie ein Kind dass nicht weiß dass es beim Arzt ist und gleich die Spritze kommt. Sie zeigt mit ihre Schere, Kämme, handgemachtes Scherencase, ich ahne immer noch nicht böses. „Deinem neuen Look können wir noch verbessern“ sagt sie. „Schneidest du auch Haare?“ „Ja!“ Ich sage nichts, ich sehe erstmal keine Bedrohung. Als nächstes sehe ich Haare auf dem Boden, viele haare, gefühlt, die Hälfte meiner Haare. Und tatsächlich, vorn sind die Haare nur noch halb so lang, hinten etwas länger. Ich find’s nicht gut. Heute nicht. Morgen nicht. 3 Jahre später ist alles wieder da. „Ist das eine Schere? Steck sie wieder ein!“, ist jetzt meine Reaktion wenn ich scharfe Gegenstände in 2m Radius sehen.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *